images/photos/gregor_unger.jpg

DI DI Gregor Unger ist seit Oktober 2015 am Institut für Waldgenetik als wissenschaftlicher Projektmitarbeiter beschäftigt. Nach seinem Bakkalaureatsstudium Forstwirtschaft an der Universität für Bodenkultur Wien setzte er seinen Ausbildungsschwerpunkt im Bereich der Forstgenetik und Forstpathologie und absolvierte die beiden Masterstudiengänge Forstwissenschaften und Phytomedizin.

Im Rahmen des Projekts „Bedrohtes Erbgut Esche“ liegen seine Arbeitsschwerpunkte in der Aufnahme von quantitativen und adaptiven Merkmalen während des Sämlingsversuches zur Resistenzprüfung und der Anwendung von quantitativ- und molekulargenetischer Methoden, um die genetische Variation bei Krankheitsresistenz der Gemeinen Esche hinsichtlich dem Falschen Weißen Stengelbecherchen zu dokumentieren.

images/photos/beerntungen.jpg

Fünf Teams zu je zwei Mitarbeitern starteten die Beerntungen der zahlreichen über ganz Österreich verteilten Meldungen.

Start des Projekts "Esche in Not" mit dem Aufruf zur Meldung von gesunden Eschen im Umfeld von kranken Beständen.